Unser Wald, seine Bedeutung und seine „Feinde“

Die Wälder sind für Menschen und Tiere sehr wichtig, doch sie sind trotz ihrer Wichtigkeit in Gefahr. Am meisten sind sie durch Lebewesen gefährdet. Solche Gefahren nennt man biotische Gefahren, zum Beispiel Borkenkäfer, schädliche Pilze… aber vor allem von Menschen, die Massen von Holz für viele Möbel brauchen, Regenwälder verschwinden für Steaks und Papier und wir bauen weltweit zu viele Rohstoffe ab. Mehr gibt es unter den Link:  

https://www.wwf.de/themen-projekte/waelder?gclid=EAIaIQobChMIpuSpsMnC9AIVjM13Ch0_9w-DEAAYASAAEgJrSfD_BwE

Es gibt auch abiotische Gefahren für den Wald, die durch Wetterphänomene wie zum Beispiel durch Brände, Klima, Atmosphäre, Wasser, Temperatur, Licht und andere chemische Stoffe entstehen.  

Um die Wälder zu schützen, muss man sparsamer mit Holz und Papierprodukten umgehen, indem man zum Beispiel Recyclingpapier nutzt und bei Holzproduckten auf das FSC-Siegel achtet. Man kann man die Wälder auch schützen, wenn man einfach auf den Müll achtet, den man hat und ihn nicht einfach ohne nachzudenken auf den Boden schmeißt.