Interview mit Herrn Schuhmann zum Wald (der Zukunft)

Wie wird der Wald der Zukunft Ihrer Ansicht nach aussehen?

Ich hoffe, dass wir in der Zukunft angesichts des Klimawandels noch genügend Wälder in Deutschland haben werden. Sicher ist meiner Meinung nach, dass der Wald anders aussehen wird. Es werden mehr Arten wachsen, die besser an das veränderte Klima angepasst sind und mit höheren Temperaturen und extremeren Bedingungen zurechtkommen.

Was sehen Sie am kritischsten bezüglich des Waldes?

Ich weiß nicht ob ich die Frage richtig verstehe; kritisch sehe ich, dass zur Zeit viele Bäume krank sind und ihnen Wassermangel, Hitze und Schädlinge stark unter Stress setzen.

Haben Bäume Gefühle?

Das weiß ich nicht – es hat mir noch kein Baum verraten, aber ich denke, dass man erkennen kann, ob es einem Baum gut geht oder nicht.

„Waldbaden“ gilt mittlerweile als „Allheilmittel“. Hilft der Wald auch gegen Krebs?

Es gibt viele Arten von Krebs, ich glaube nicht, dass Waldluft direkt vor bestimmten Krebsarten schützen kann, aber sicher ist es gut, sich an der frischen Luft im Wald zu bewegen und so bestimmten Krankheiten vorzubeugen. Und ich würde sie in jedem Fall der Luft in einer Großstadt vorziehen…

Wie lange würde der Wald in diesem Zustand noch überleben?

Das kann ich nicht wirklich beurteilen. Vieles wird davon abhängen, wie sich das Klima weiter entwickelt und wie schnell die Veränderungen vor sich gehen. Es wird aber eine dringliche Aufgabe sein, den Wald in den kommenden Jahren fit für die Zukunft zu machen und die Monokulturen in manchen Regionen in einen angepassten Mischwald umzuwandeln.